Mittwochswanderung 26.4.17

Bericht Mittwochswanderung vom 26. April 2017
Sch….wetter ! dachte ich am Morgen beim Aufstehen, denn es goss wie aus Kübeln. Aber Mittwochswanderung war angesagt. Darum ging ich, wie jedesmal, zum Treffpunkt im Bahnhof Bern. Ich stellte mir vor, ganz allein, mit Regenkleidern und Schirm ausgerüstet dem Mühlibach in Steffisburg nach zu „surfen“.

Fehlanzeige! Fünf Gleichgesinnte schlossen sich mir an uns so fuhren wir mit Bahn und Bus nach Steffisburg. Das obligate Startkaffee mundete heute besonders gut. Der Zulg nach aufwärts wanderten wir nun zum Einlaufbecken des Mühlibaches. Dieser Nebenkanal der Zulg wurde im frühen 14. Jahrhundert angelegt um mit dem Wasserrad eine Mühle zu betreiben. Daher der Name Mühlibach. Im Laufe der Zeit siedelten sich über zwanzig Fabriken und Kleinbetriebe an. So nutzten Mühlen, Gerbereien, Sägen, Hammerschmieden, Tuchfabriken, Kaffeeröstereien, Lederwalken usw. die Wasserkraft für den Betrieb. Mit Infotafeln sind die Orte lehrreich dokumentiert. So ging die Zeit schnell vorbei und wir brauchten für den knapp 3 Kilometer langen Weg, bis zur Mündung in die Aare, nahezu zwei Stunden. Über den Aaresteg im Kaliforni erreichten wir das Lerchenfeld. Im Waldrandbeizli beim Schlachthof stärkten wir uns mit einer währschaften Portion Spaghetti. Der Regen hat inzwischen aufgehört und wir wanderten trocken dem Aareweg entlang, durch das alte Selveareal und das Bälliz zum Bahnhof Thun.

Wen der kulturhistorische Mühliweg interessiert kann über www.muehliweg.ch oder www.saagi.ch mehr erfahren.

Alle Mitwanderer waren begeistert und ich sage Merci, siit dir mitcho !                  

28.04.2017/WU