Huttwil - Dürrenroth 2.4.

Am 2. April 2017 haben sich sieben Wanderleute mit Bahn und Postauto nach Huttwil begeben. Wie gewohnt, zuerst ist ein Kaffee fällig.

Berthi führt uns dann Richtung Lochmüli über den Fiechtenberg. Zuerst geht es grad gäbig obsi. Da die Sonne nicht scheint, geht es ganz gut. Überhaupt ist es den ganzen Tag trüb, die unendlich vielen «Ämmitaler Höger» sieht man gut, jedoch ist das Alpenpanorama stets versteckt. Nach einer kurzen Mittagspause machen wir uns wieder auf den Weg. Das Wetter ist zu kühl um lange zu verweilen. Nach etwa einer weiteren Stunde könnte man direkt nach Dürrenroth hinunter. Berthi führt uns aber noch auf den Chabisberg. Alice ist in Dürrenroth aufgewachsen, so haben wir eine ortskundige Wanderin, die auch jeden Weiler und Hoger kennt und uns auch Geschichten über die Bewohner erzählen kann!

Nach dem Chabisberg steigen wir hinunter ins Tal und überqueren die Hauptstrasse und das stillgelegte Trassee der Bahn. Auf der anderen Seite gibt es wieder einen kurzen Aufstieg um dann auf einem Waldpfad ins Dorf Dürrenroth zu gelangen.

Mit dem Bus fahren wir zurück nach Ramsei und steigen dort wieder in den Zug Richtung Zollikofen.

Im Ganzen sind wir doch etwa fast dreieinhalb Stunden marschiert. Danke an Berthi für die schöne Wanderung. Nächstes Jahr kommt eventuell die Fortsetzung! KF